Mittwoch, 16. März 2011

Wie versprochen.....

....die Woche ist rum und ich wollte Euch von meinen neuen "Leidenschaften" berichten.

Wie Ihr schon in meinem letzten Post gesehen habt, beschäftige ich mich im Moment sehr mit dem
Straß-Thema. Und zwar mit zwei unterschiedlichen Methoden. Die eine ist der Straßapplikator. Mit diesem kann ich vereinzelt die Straßsteine gezielt "setzen".

Dieses Modell hat eine "Ansaugfunktion" und verschiedene "Tips" für die unterschiedlichen Steingrößen. Es funktioniert echt klasse und ich bin damit super zufrieden:

Zum Beispiel positioniere ich die Steine auf Stoffmotive, um Akzente zu setzen. Wie hier bei dem schönen Farbenmix Fliepi Stoff:

(Der Button ist übrigens meine zweite neue Leidenschaft, aber dazu nächste Woche mehr). Dies sind sogenannte "Metall-Studs". Sie sind 2mm groß.

Dann benutze ich noch ein anderes Verfahren, um größere Motive zu erschaffen. Denn das würde bei einem Stein für Stein Setzen eeeeeewig dauern.
Ich erstelle eine Schablone. Dies geschieht mit einem Programm. Wobei man auch hier noch einiges an "Handarbeit" einbringen muß. Das Programm setzt auf die markierten Linien die Löcher, in denen später dann die Steine "sitzen" werden. Oft muß man aber händisch die Löcher versetzen bzw. noch welche hinzufügen.
Der Plotter schneidet dann aus einer speziellen Folie die Schablone aus. Hierbei ist das Messer ganz wichtig und auch, daß der Plotter langsam läuft, da er sonst die Folie nicht so gut schneidet. Das sogenannte Entgittern, dh. daß die ausgeschnittenen Teile rausgelöst werden, ist dann nochmal ein schöner Spaß!!!!!
Dann wird die Folie auf eine feste Pappe geklebt und man kann die Schablone immer wieder benutzen:


Dann wird die Schablone mit den Steinen "geflutet". Wobei das auch nicht so ganz einfach ist, wie überall beschrieben. Sobald die Löcher zu klein sind, bleiben die Steine nicht drinnen. Sind sie zu groß, rutschen sie unter die Folie. Also schon eine ziemliche Fummelei.

Nun wird eine Folie über die Steine gelegt, die auf der unteren Seite klebrig ist. Wenn alles gut läuft, bleiben die Steine daran kleben und man hat das Motiv!!!!

Diese durchsichtige Folie ist die Transfer-Bügelfolie. Man positioniert also das Motiv dorthin wo es hin soll und bügelt es fest. Besser noch ist eine Transferpresse, damit halten die Steine dann wirklich bombenfest, da die eine höhere Temperatur erreicht und der Druck wesentlich größer ist!!!

Um unterschiedliche Steine zu haben, habe ich mal eine Auswahl bestellt. Es sind 3mm Steine in crystal, schwarz, lila und braun. Von den 2mm Metallstuds habe ich silber, rot und lila bestellt.

 Die Steinemengen haben eine besondere Maßeinheit. Wie man die genau nennt weiß ich gar nicht, ich glaube "Groß"??? oder so ähnlich. Auf jeden Fall werden die immer in 1440 Stk und so weiter gezählt. Die 3mm Steine sind jeweils 72000 Stück und die Metallstuds jeweils sogar 144000 Stk. Glaubt man gar nicht, wenn man die kleinen Beutel sieht.

Also Ihr seht ich habe mir viel vorgenommen. Aber damit verbringt man schon viel Zeit am PC und nähen möchte ich ja auch noch. Bisher bekomme ich aber meine Aufträge und diese neue "Spielerei" ganz gut unter einen Hut!

Dieses Kissen ist für eine Kundin entstanden, die im letzten Jahr die große Decke bestellt hat. Weil ihr das Kissen so gut gefallen hat, möchte sie es gern noch einmal verschenken.

 

Ich hoffe die kleine "Straßeinführung" hat Euch gefallen! Nächste Woche gibt es dann mehr Neues!!

Nachdem ich letztes Wochenende den Vorgarten und Garten auf Frühjahr getrimmt habe und es einfach herrlich war bei den Temperaturen draußen zu sein, ist es nun heute wieder unangenehm kühl. Puh, ich hoffe, daß es zum Wochenende doch wieder frühlingshafter wird.

In diesem Sinne, können wir hoffentlich alle bald wieder die Frühlingssonne genießen!!

GGLG




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen